Dresden – 7 Orte, die ihr auf eurem Stadtspaziergang einfach nicht verpassen dürft

Elbaufwärts führt uns unsere Reise durch die schönsten Städte Deutschlands in dieser Woche ins Herz Sachsens – und damit begrüßen wir euch heute herzlich aus Dresden!
Die wunderschöne Barockstadt fasziniert jedes Jahr Besucher aus aller Welt aufgrund ihrer prachtvollen Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, einer Vielzahl renommierter Kunstmuseen und der beeindruckenden Kulturlandschaft des Dresdner Elbtals, welches die Stadt umgibt.

Durch italienische Archtitektureinflüsse und die Lage der prachtvollen Gebäude Dresdens direkt am Ufer der Elbe erhielt die Stadt bereits im 19. Jahrhundert den liebevollen Beinamen Elbflorenz.
Beide Städte, sowohl die sächsische Landeshauptstadt als auch das namensgebende, italienische Florenz sind darüber hinaus Heimat vieler berühmter Künstler und zahlreicher Kunstsammlungen.

Mit Sicherheit kann man Dresden zu den schönsten Städten Deutschlands zählen. Insbesondere die barocke Altstadt bietet unzählige Orte, die man bei einem Besuch keinesfalls verpassen sollte. Mindestens genauso spannend ist allerdings der Kontrast innerhalb einer Stadt zu dem hippen Szeneviertel der Neustadt. Lasst uns starten!

1. Kuppel der Frauenkirche

Die Dresdner Frauenkirche mit ihrer barocken Architektur und der großen Steinkuppel gehört zu wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Nach der Zerstörung des Gotteshauses im Jahr 1945 wurde die Ruine zum Mahnmal erklärt und Anfang der 90er Jahre durch Spendengelder wiederaufgebaut. Dunkle Trümmersteine in der Außenfassade erinnern noch heute an die düsteren Kapitel der Geschichte.
Für Besucher besonders interessant ist neben dem prachtvoll wiederhergerichteten Innenraum der Frauenkirche vor allem die Besucherplattform in der Kuppel. Von hier aus genießt man einen fantastischen Blick über die gesamte Stadt.
Darüber hinaus finden in der Kirche regelmäßig eindrucksvolle musikalischen Events statt.

2. Neumarkt

Rund um die Frauenkirche erstreckt sich der Neumarkt, welcher im Zweiten Weltkrieg beinahe ebenso vollständig zerstört wurde wie die Kirche selbst. Über die Jahrzehnte wurde der große Platz wiederaufgebaut und dem Stil des Dresdner Barocks nachempfunden.
Erst im Frühjahr 2019 wurde die vorläufig finale Bebauung abgeschlossen. Durch seine außergewöhnliche Architektur und die warmen Farben der umliegenden Gebäude zählt der Neumarkt berechtigterweise zu den schönsten und bedeutendsten Plätzen der Stadt.
Zahlreiche Restaurants und Bars rund um den Platz laden zum gemütlichen Verweilen ein. In der Weihnachtszeit findet hier außerdem ein wunderschöner Weihnachtsmarkt statt.

3. Fürstenzug & Zwinger

Vom Neumarkt aus gelangt man unmittelbar über die Augustusstraße zu einem sehr ungewöhnlichen und beeindruckenden Kunstwerk. Auf einer Länge von über 100m erstreckt sich wie ein Wandteppich wirkend der Fürstenzug. Aufgetragen aus mehr als 25.000 Fliesen Meißener Porzellans stellt er das größte Porzellankunstwerk der Welt dar. Überlebensgroß stellt das Bild die Ahnengalerie des Fürstenhauses Wettin dar.

Vorbei an der katholischen Hofkirche gelangt ihr vom Fürstenzug auf direktem Wege zu einem der bekanntesten Orte Dresdens. Der Zwinger zählt zu den bedeutendsten deutschen Barockbauwerken und umfasst großzügige Gartenanlagen, Museen, Galerien und Kunstausstellungen.
Ursprünglich als städtische Wehranlage im 18. Jahrhundert errichtet, wurde der Zwinger schon bald anderweitig genutzt. Zum Einen ließ August der Starke im Zwingergarten für seine umfangreiche Sammlung an Orangenbäumen eine kunstvolle Orangerie errichten. Darüber hinaus wurden die Anlagen zunehmend für die Festkultur des Hofes genutzt.

4. Semperoper

Entlang der Parkanlagen des Zwingers spitzen nun vor allem alle Musikbegeisterten die Ohren, denn von hier aus gelangt ihr unmittelbar zur berühmten Semperoper. Sie ist das wohl bekannteste Opernhaus Deutschlands und beherbergt mit der Sächsischen Staatskapelle eines der renommiertesten Orchester der Welt. Eine Aufführung sollte man sich dementsprechend nicht entgehen lassen.
Wer für den Abend jedoch bereits andere Pläne haben sollte, der kann sich auch bei einer Führung durch das Opernhaus ein Bild von dem aufwändig wiederaufgebauten barocken Prachtbau machen.

5. Residenzschloss

Auf der anderen Seite des Theaterplatzes, an welchem sich die Semperoper befindet, reiht sich bereits das nächste architektonische Highlight ein.
Der Renaissancebau des Residenzschlosses Dresden wurde im 14. Jahrhundert errichtet als Herrschaftssitz sächsischer Könige und Kurfürsten. Heute beherbergt es als eines der ältesten Gebäude der Stadt 5 verschiedene Museen sowie die Kunstbibliothek.
Einen fantastischen Blick auf das historische Schloss hat man übrigens direkt aus unserem HYPERION Hotel Dresden.

6. Brühlsche Terrasse & Elbpromenade

Vom Residenzschloss in Richtung Elbufer gelangt ihr zu einem Relikt der früheren Dresdner Stadtfestung. Die sich auf 500m am Ufer erstreckende Brühlsche Terrasse ist weithin auch bekannt als „Balkon Europas“ und bietet einen fantastischen Ausblick auf die Elbe, Frauenkirche, Semperoper und Neustadt.
Besonders schön ist die Aussicht zum späten Nachmittag, wenn die Sonne langsam sinkt und die Lichter der umliegenden Barockbauwerke angehen.

7. Neustadt

Gehen wir von hier über eine der Brücken auf die gegenüberliegende Seite der Elbe bietet sich ein völlig anderes Stadtbild. Die Dresdner Neustadt ist vor allem bekannt für eine bunte Mischung an Bars, Clubs, Kinos, Theatern und Restaurants, welche insbesondere die Äußere Neustadt zu einem angesagten Ausgeh-Viertel erklären. Schmale Gassen, Gründerzeitbauten und ein reges Treiben auf den Straßen machen den Charme des Szeneviertels aus und bieten einen hervorragenden Ort, um den Tag ausklingen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.